03.12. Ende
WOL
4:5
BRE
03.12. Ende
BER
2:1
n.V.
ING
03.12. Ende
DÜS
1:3
MÜN
03.12. Ende
KÖL
4:2
ISE
03.12. Ende
SWN
2:1
n.V.
KRE
03.12. Ende
STR
4:2
MAN
03.12. Ende
AUG
2:3
NÜR
DEL 28. Spieltag - Konferenz
03.12. Ende
Wolfsburg
4:5
Bremerhaven
03.12. Ende n.V.
Berlin
2:1
Ingolstadt
03.12. Ende
Düsseldorf
1:3
München
03.12. Ende
Köln
4:2
Iserlohn
03.12. Ende n.V.
Schwenningen
2:1
Krefeld
03.12. Ende
Straubing
4:2
Mannheim
03.12. Ende
Augsburg
2:3
Nürnberg
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 19:52:34
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute war es das aus der DEL. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Die DEG empfängt den KEV, DERBY. Wolfsburg empfängt Nürnberg: Spitzenspiel, Iserlohn muss nach Augsburg, Berlin nach Straubing. Und Bremerhaven fährt zum Meister.
 
 
Außerdem auf dem Spielplan, einen Tag später: Ingolstadt vs. Mannheim. Ach herrje. Nee, kein anderes Spiel sollte man mit dieser Partie in einem Atemzug nennen.
 
 
Weiter geht es am Donnerstag mit der extrem torarmen Partie Köln vs. Schwenningen.
 
 
Einer der großen Gewinner des Wochenendes, neben Straubing natürlich, sind die Haie, die bis auf einen Punkt an Mannheim dran sind, aber auch schon ein Spiel mehr haben. Die Tigers rücken bis auf drei Zähler an Augsburg heran.
 
 
Dank des Sieges verkürzt Nürnberg den Rückstand auf die Eisbären, die ja heute gegen Ingolstat einen Punkt liegenließen. München verkürzt auf die Eisbären, aber nicht auf die Franken.
 
 
Damit sind alle Partien beendet.
 
 
So ist es, Nürnberg gewinnt 3:2 in Augsburg.
Augsburg - Nürnberg
60
Handpass Augsburg. Bully außerhalb. Zwei Sekunden. Das Reicht nicht mehr.
Augsburg - Nürnberg
60
Guentzel scheitert von der Blauen, Treutle kann nicht sichern. Nürnberg mit einem Icing. 4 Sekunden.
Augsburg - Nürnberg
60
Letzte Minute in Augsburg. Meisner vom Eis.
 
 
Straubing gewinnt 4:2 gegen die anderen. Erstes 6-Punkte-Wochenende. Erstmals zwei Siege in Folge.
Straubing - Mannheim
60
Sieht es definitiv nach einem grandiosen Wochenende der Tigers in den Elendsquartieren der Liga aus.
Augsburg - Nürnberg
58
Ist es den die Möcheligkeit? Aus der Drehung scheitert Marius alleine vor Meisner, der allerdings auch großartig reagiert. Das wäre die Entscheidung gewesen.
Straubing - Mannheim
59
Emptynetter der Tigers durch Edwards. Ganz von hinten von der rechten Bande von der Grundlinie.
Straubing - Mannheim
59
TOOOOR für die Tigers
Augsburg - Nürnberg
57
Nürnberg komplett.
Straubing - Mannheim
59
Endras kommt nur kurz zurück. 2:12. Endras runter. Offensivbully Mannheim.
Straubing - Mannheim
58
Endras vom Eis. Die Adler mit einm Angreifer mehr. Carle nach Bullygewinn durch den Slot auf Plachta, der viel zu viel Platz hat und trifft.
Straubing - Mannheim
58
TOOR für die Adler
Augsburg - Nürnberg
54
Schönes Solo von LeBlanc, Aber der Rückhandschluss bleibt hängen.
Straubing - Mannheim
58
Renner bleibt nach einem Check von Stuart liegen.
Straubing - Mannheim
58
Ullmann, schon lange nicht mehr auf dem Eis gesehen, verzieht deutlich aus spitzem Winkel.
Straubing - Mannheim
56
Die Tigers laufen, als lägen sie 1:3 hinten. Wahrscheinlich Gewohnheit. Dabei haben sie ja oft genug gezeigt, dass sie im Schlussdrittel zulegen können. Nur meist ist der Rückstand dann fast schon aussichtlos. Heute ist es eine aussichtslose Führung.
Augsburg - Nürnberg
52
Nürnberg komplett.
Straubing - Mannheim
55
Fünf Minuten noch.
Straubing - Mannheim
55
Endras sollte anfangen zu schießen, viel näher kommen die Kollegen schließlich auch nicht ans Tor.
Straubing - Mannheim
54
Noch sechs Minuten in Niederbayern, die Partie in Schwaben wird uns noch ein paar Minuten länger erhalten bleiben.
Straubing - Mannheim
53
Edwards jetzt fast sogar mit dem 4:1, verpasst knapp den Winkel. Aber es wird auch so reichen, Mannheim und Schlussabschnitt, das passt so zusammen wie Trump und Seriösität.
Augsburg - Nürnberg
49
Powerplay für den AEV. Segal muss in die Kühlbox.
Straubing - Mannheim
51
Die Adler stemmen sich jetzt bestimmt gegen die Niederlage. Also FÜR den Trainer spielen die bestimmt nicht. Vielleicht spielen sie ja so, wie der Coach es fordert? Dann aber, hey, ganz ehrlich.
Straubing - Mannheim
50
Das ging so schnell, dass ich das zweite Tor der Tigers noch gar nicht eingetragen hatte!
Straubing - Mannheim
50
Break Straubing, ein Abschiedsgeschenk von Williams für Simpson? SO reagieren die Tigers. 2 auf 1, Loibl für Williams.
Straubing - Mannheim
50
TOOOR für die Tigers
Straubing - Mannheim
49
Naja, der Sieg ist gerade wieder etwas weiter in die Ferne gerückt. Oblinger fälscht einen Schlenzer von der Blauen ab.
Straubing - Mannheim
49
TOOR für die Tigers
Augsburg - Nürnberg
45
RIESENCHANCE für die Ice Tigers. Steckel wunderbar auf Aronson, der auf halblinks freigeslaufn ist. Meisner ist zur Stelle.
Straubing - Mannheim
49
MacMurchy muss wegen hohen Stocks vom Eis.
Straubing - Mannheim
48
Man darf gespannt sein, wie die Tigers auf diesen Rückschlag reagieren. Und man muss auch fragen, ob den Adlern so ein Sieg, ein solcher ist es ja noch lange nicht ist, weiterhelfen würde.
Augsburg - Nürnberg
42
Das Drittel beginnt mit einer kalten Dusche für die Panther. Reimer auf Pföderl, der zum Kasten zieht, Meisner überwindet. Spiel gedreht.
Augsburg - Nürnberg
42
TOOOR für die Ice Tigers
Straubing - Mannheim
45
Onetimer von MacMurchy von der Blauen. Irgendwie hüpft das Ding MacIntyre durch, der zwar dran war, aber den Einschlag nicht verhindern kann.
Straubing - Mannheim
45
TOR für die Adler
 
 
In Augsburg wird auch wieder gespielt.
Straubing - Mannheim
44
Gute Chance für Röthke, die kann Endras entschärfen. Dann sind die Adler wieder vollzählig.
Straubing - Mannheim
44
Das Powerplay müssten die Tigers auch mal ein bisschen üben.
Straubing - Mannheim
43
Mann, ich habe auf Mannheim getippt. Ich sollte mal besser meine Ticker lesen.
Straubing - Mannheim
43
Stuart in die Kühlbox. PP Straubing. Bandencheck.
Straubing - Mannheim
41
Nein. Straubing komplett.
Straubing - Mannheim
41
Vielleicht kriegen die Tigers ja noch eine Unterzahlchance?
 
 
Weiter geht's in Straubing. Die Tigers noch ein paar Sekunden in Unterzahl.
 
 
Den Mannheimer Sieg gegen Wolfsburg muss mir mal jemand im Nachhinein erklären. Ah, okay, Wolfsburg hat ja heute schon wieder verloren. Die haben eine Krise. Alles klar.
 
 
Drittelstatistik: Nürnberg im Schlussabschnitt auf 2, Straubing auf 3, Augsburg auf 12, Mannheim rechnerisch auf 14, von den Werten her auf 23. Die Adler schießen die wenigsten Tore und kassieren die zweitmeisten Gegentreffer. Nürnberg kassiert die wenigsten Gegentreffer.
Augsburg - Nürnberg
 
Pausenstand in Augsburg 2:2.
Augsburg - Nürnberg
40
Noch eine Strafe gegen den AEV. Die waren gerade erst wieder komplett. Valentine wegen Behinderung. Ja, das Nürnberger Powerplay kann man gar nicht oft genug sehen.
 
 
Das zweite Drittel in Straubing ist vorüber. Die Tigers führen 1:0.
Augsburg - Nürnberg
37
Die Offiziellen verhandeln lange. Dann gibt's einen 2er für Bandencheck. Aber mit Verletzungsfolge? Die Strafen sind nicht mehr das, was sie mal waren.
Augsburg - Nürnberg
37
Powerplay für die Gäste. Hinter dem Nrnberger Tor liegt Festerling, der Kopf voraus von Holzmann in die Bande gewuchtet hat. Spontan würde ich sagen, das sieht nicht gut aus für Festerling. Er kann aber schon wieder aufstehen, begibt sich in die Kabine. Könnte eine größere Strafe geben.
Straubing - Mannheim
39
Die Tigers mit einem 4 auf 2. Soll Endras das doch alleine machen. Der Schuss wird dennoch geblockt, weil die Tigers das sehr großzügig machen, den Vorstoß nicht vernünftig ausspielen. Dann muss Oblinger in die Kühlbox. Powerplay Adler.
Straubing - Mannheim
38
RIESENCHANCE für Tigers.Freifahrt für Connolly, aber die Adler haben Endras. Der hält sie hier im Spiel. Wird die Kollegen ganz schön ärgern.
Augsburg - Nürnberg
34
RIESENCHANCE für den AEV. Durch den Slot wird White auf rechts freigespielt, nimmt zu genau Maß und trifft den Pfosten. Schussglück ist anders. Wäre super für den AEV, wenn man das Torgestänge einfach abschaffen würde.
Straubing - Mannheim
36
Akdag mit einem harmlosen Schüsschen aus der Drehung mit der Rückhand, kein Problem für MacIntyre. Mannheim bemüht, wieder aktiver zu werden. Aber gefährlich werden die Gäste nicht so häufig.
Straubing - Mannheim
35
Yeo aus dem hohen Slot mit einem verdeckten Schuss, immer gefährlich, weil Endras die Dinger nicht sehen kann. Aber keiner da für den Abstauber.
Augsburg - Nürnberg
31
RIESENCHANCE für die Ice Tigers. 2 auf 1, da scheint Fox Meisner schon ausgespielt zu haben, als ihm im letzten Moment die Scheibe weggeschlagen wird. Nein, stopp, er legt sie sich zu weit vor.
Straubing - Mannheim
32
Mittlerweile muss man sagen, dass das 1:0 der Tigers glücklich ist. Aber für die Adler. Kommt man vorher auch nicht drauf. Obwohl. Doch.
Augsburg - Nürnberg
28
Wenn die Franken mitspielen, treffen sie auch. Ausgleich durch Fox. Bulygewinn Nürnberg. Von hinterm Tor kommt die Scheibe in die Gefahrenzone. Drei Panther schauen zu, wie der Fuchs die bessere Nase hat.
Augsburg - Nürnberg
28
TOOR für die Ice Tigers
Straubing - Mannheim
30
Akdag vertändelt gegen den zurückgekommenen Renner, der auf Endras zuläuft. Aaaaber der Abschluss. Am Tor vorbei.
Straubing - Mannheim
29
MacMurchy wird geblockt. Mannheim setzt sich fest. Nächster Versuch von MacMurchy, geblockt. Kolarik, MacIntyre.
Straubing - Mannheim
28
Renner wird zum Sitzer. Powerplay Mannheim.
Augsburg - Nürnberg
27
Milan Jurcina mit dem Anschlusstreffer. Nimmt da die Scheibe im Slot mit, der Pass sah gar nicht aus, als sei er für ihn bestimmt. Zieht zum Tor und verkürzt im direkten Duell mit Meisner. Die Vorarbeit, ich gestehe, für ganz freiwillig halte ich sie nicht, kam von Buzas.
Augsburg - Nürnberg
27
TOR für die Ice Tigers
Augsburg - Nürnberg
26
Break des AEV über die rechte Seite, Trevelyan sucht den Abschluss und scheitert aus spitzem Winkel an Treutle.
Straubing - Mannheim
24
Renner macht seinem Namen alle Ehre und zieht vor das Mannheimer Tor. Man sieht aber, dass er nicht Schießer heißt.
Straubing - Mannheim
23
Plachta trifft den Videowürfel. Yeo das Tor. Mitchell hinter dem Tor. Yeo fährt durch das Freigehege vor dem Mannheimer Tor, bekommt das Zuspiel. Da ist viel Platz, braucht man keine Landkarte. Er lupft die Scheibe in den Winkel.
Straubing - Mannheim
23
TOR für die Tigers
Augsburg - Nürnberg
22
Reimer fast mit dem Abstauber zum Anschlusstreffer. Vielleicht geht bei den Franken ja jetzt was?
Straubing - Mannheim
42
Bettauer mit einer schnellen Chance für die Tigers, der hat die Ansage offensichtlich nicht mitgekriegt. Andererseits scheitert er ja auch.
 
 
Aus gut unterrichteten Kreisen habe ich mir sagen lassen, dass die Adler jetzt auch Tore schießen würden. Es gibt Leute, die sind immer am Puls der Zeit.
 
 
Auch das Spitzenspiel geht ins zweite Drittel.
Augsburg - Nürnberg
21
Und daraus hätte man gleich mehr machen können, weniger nicht. 2 auf 1, Nürnberg macht es alleine und scheitert.
 
 
Läuft wieder in Schwaben.
 
 
Im Mittelabschnitt kassiert Straubing die meisten Gegentreffer aller DEL-Teams und liegt auf Platz 14. Nürnberg liegt auf 2, Augsburg auf 9, Mannheim auf 6. Nürnberg mit den wenigsten Gegentreffern, das können sie auch gut gebrauchen.
 
 
Das Spiel in Straubing geht torlos in die Pause.
Straubing - Mannheim
20
Wird auch im Nachgang kein Tor.
 
 
Pause in Augsburg, verdiente Führung für den AEV.
Straubing - Mannheim
20
Videobeweis wegen den Schusses von MacKinnon. Von vorhin. Glück für die Adler, als die Scheibe von der Latte runterkam, hätte sich Endras das Ding fast selber reingelegt. Aber die Scheibe flatterte so, dass sie zur Seite wegsprang.
Straubing - Mannheim
20
Plachta für MacMurchy, der von der Blauen den Onetimer nimmt, die Scheibe aber nicht voll erwischt.
Augsburg - Nürnberg
19
Noch zwei Minuten.
Straubing - Mannheim
18
Mitchell aus halbrechts. Wieder Endras. Da waren ein paar gute Möglichkeiten bei.
Straubing - Mannheim
18
RIESENCHANCE Straubing, MacKinnon aus dem Slot an die Latte. Mannheim zu viert.
Straubing - Mannheim
17
Die Tigers feuern aus allen Lagen, Endras wehrt das, was durchkommt ab. Was hat Pokel seinen Jungs eigentlich erzählt?
Straubing - Mannheim
17
Schägerbruch bei Kink. Die Adler praktisch nur noch zu zweit.
Straubing - Mannheim
16
Aber er sitzt nicht lange alleine. Plachta wegen Behinderung, folgt wenige Sekunden später. Doppelte Überzahl für die Tigers. Auszeit Straubing. Ups. Pokel will seiner Mannschaft diese völlig neue Spielsituation erklären.
Straubing - Mannheim
16
Powerplay für die Tigers. Desjardins sitzt bei den Adlern.
Augsburg - Nürnberg
14
Jetzt ist es doch ein Doppelschlag. Nürnberg im üblichen Startabschnitttiefschlaf, der AEV profitiert von verdammt viel Platz. Trevor Parkes wird nicht gestört, als er auf rechts Anlauf nimmt und zum Tor zieht. Und Treutle sieht so aus, als würde er gerne jemanden schütteln.
Augsburg - Nürnberg
14
TOOR für den AEV
Augsburg - Nürnberg
14
Nächster Angriff AEV, Steiler setzt die Scheibe an den Pfosten. Das sah nach einem sicheren Doppelschlag aus.
Augsburg - Nürnberg
14
So ein Fuchs. White bekommt die Scheibe an der Grundlinie, sieht, dass ihn keiner auf der Rechnung hat, geht dann einfach den Schritt zum Tor und trifft aus unmöglichen Winkel über die Schulter von Treutle.
Augsburg - Nürnberg
14
TOR für den AEV
Augsburg - Nürnberg
13
Dupuis muss in die Kühlbox bei Nürnberg. Nach einer Großchance für White, die Scheibe sprang wild durch den Torraum, konnte Treutle schließlich die Scheibe sichern. Aber Dupuis war danach zu ungestüm.
 
 
Jetzt könnten langsam ruhig auch in den späten Spielen Tore fallen.
 
 
Mit dem ersten Angriff entscheiden die Wild Wings das Spiel. Bartalis wird ins 1 auf 0 geschickt und trifft zum 2:1.
 
 
TOOR für die Wild Wings
Straubing - Mannheim
11
Straubing komplett.
 
 
Verlängerung in Schwenningen. Die Bilanzen: Schwenningen 2:1, Krefeld 0:3.
Straubing - Mannheim
9
Sam Klassen sitzt bei den Tigers.
Schwenningen - Krefeld
59
2 auf 0 KEV, in Unterzahl, Nordlund scheitert, weil ihm die Scheibe über die Kelle hüpft. Was für eine Möglichkeit. WAS FÜR EINE MÖGLICHKEIT.
Straubing - Mannheim
8
Zalewski mit einer Schussmöglichkeit, Endras hält fest. Ein Spiel auf Augenhöhe.
Schwenningen - Krefeld
58
Trivellato vom Eis, 2:34 zu spielen. Powerplay Wild Wings.
Straubing - Mannheim
6
Schönes Solo von Loibl, aber beim Pass fehlt dann am Ende der Anspielpartner. Wäre jemand im Slot gewesen, wären die Aussicht auf Erfolg ordentlich gewesen.
Straubing - Mannheim
5
Kolarik und Hungerecker wirbeln, scheitern aber beide. Die Adler erarbeiten sich ein Übergewicht.
Augsburg - Nürnberg
6
Parkes fast mit dem 1:0 für die Panther nach einem Pfostentreffer. Das Tor war völlig offen. Guentzel von der Blauen, Parkes hatte abgefälscht.
Schwenningen - Krefeld
56
Noch etwas über vier Minuten.
Augsburg - Nürnberg
4
Erste Strafe der Partie. Köppchen muss in die Kühlbox der Gäste.
Straubing - Mannheim
3
Ansprechendes Tempo bei der Begegnung in Niederbayern in der Anfangsphase.
 
 
Spielbeginn in Straubing.
Schwenningen - Krefeld
52
Der KEV ist wieder komplett.
 
 
Spielbeginn in Augsburg.
Schwenningen - Krefeld
50
Schymainski sitzt wegen Hakens, das Spiel läuft wieder.
 
 
Was denkt eigentlich ein Spieler, der beim Einlaufen von Tigo abgeklatscht wird. Würde ich echt gerne wissen.
Schwenningen - Krefeld
50
Bei angezeigter Strafe gegen den KEV geht es ins letzte Powerbreak.
Schwenningen - Krefeld
49
Neun Tore in einem Spiel mit Schwenninger Beteiligung, das war am Freitag echt eine Ausnahme. Das kommt nie wieder. Wer den taktischen Aspekten des Sports viel abgewinnen kann, kommt voll auf seine Kosten.
Schwenningen - Krefeld
47
Viel Platz auf dem Eis. Pietta sucht den verdeckten Abschluss von der Blauen. Strahlmeier hat die Scheibe sicher.
Schwenningen - Krefeld
46
Bohac und Davis müssen vom Eis, es geht weiter mit vier gegen vier.
 
 
Der Meister gewinnt 3:1 in Düsseldorf.
Düsseldorf - München
60
Aucoin verschenkt den Emptynetter. Es war nur der Pfosten. Jaffray knapp daneben. Kettemer zu schwach beim Schuss.
 
 
Die Haie gewinnen 4:2 gegen Iserlohn und setzen ihren Lauf fort. Die Roosters mit einem 0-Punkte-Wochenende. Das gibt es auch nicht mehr oft.
Köln - Iserlohn
60
Emptynetter Jones.
Köln - Iserlohn
60
TOOOOR für die Haie
Düsseldorf - München
58
Harter Schlag von Machacek in den Slot, Welsh fälscht perfekt ab. 1:3.
Düsseldorf - München
58
TOR für die DEG
Köln - Iserlohn
59
Auszeit Iserlohn.
Düsseldorf - München
57
Bakala vom Eis. Why not?
Köln - Iserlohn
59
Noch zwei Minuten.
Düsseldorf - München
57
Hager in der Kühlbox. Ehrentreffer?
 
 
Schlussdrittel in Schwenningen.
Köln - Iserlohn
58
Gogulla hoch auf Eriksson, der von der Blauen scheitert. Dahm sichert die Scheibe.
Düsseldorf - München
56
Break der Gäste, und das geht dann ganz schnell. Kurze, harte Pässe, Hager auf Aucoin, der weiter auf rechts zu Macek, der die Scheibe zum Tor bringt. Hager stoppt sie, guckt Bakala aus und netzt ein.
Düsseldorf - München
56
TOOOR für den EHC
Köln - Iserlohn
56
Strafe gegen Iserlohn angezeigt. Caporusso muss in die Kühlbox.
Düsseldorf - München
54
Der Meister sieht nicht so aus, als wäre er daran interessiert, hier noch was anbrennen zu lassen. Routiniert spielen die Gäste die Zeit runter und beschäftigen die DEG, gerne auch mal im Münchner Angriffsdrittel.
Köln - Iserlohn
54
Jaspers auf Brown, der legt in den Lauf von Schmidt, der über die Blaue geschossen kommt. Er legt neben dem Slot quer auf Combs, der völlig freistehend einnetzt. Exquisiter Spielzug, das. Die Partie ist wieder spannend.
Köln - Iserlohn
54
TOOR für die Roosters
Düsseldorf - München
51
RIESENCHANCE für Weiß. Der läuft nach einem Traumpass alleine auf Leggio zu, der die Scheibe mit dem Schoner noch aus der Ecke holt. Großartig.
Köln - Iserlohn
51
Die Roosters sind wieder komplett.
Düsseldorf - München
49
Letztes Powerbreak in Düsseldorf.
Düsseldorf - München
48
Nee, München nutzt das Powerplay auch nicht.
Köln - Iserlohn
49
Martinovic muss wegen Behinderung vom Eis. Vorher gibt es das letzte Powerbreak.
Düsseldorf - München
46
Jaffray bekommt die Scheibe auf der Grundlinie, versucht sie, um Bakala herumzuziehen, der wehrt mit dem Schoner ab.
Köln - Iserlohn
48
Die Roosters hatten mehrere richtig gute Chancen, können die nicht nutzen. Und stehen nach der doppelten Überzahl genau so da wie vorher. Costello hatte noch einen Pfostentreffer.
Düsseldorf - München
46
Bei der DEG muss Weiß in die Kühlbox. Und es würde überhaupt nicht wundern, wenn die Münchner ihr Powerplay jetzt nutzen würden.
Köln - Iserlohn
47
Doppelchance für Brown, der zweimal aus kürzester Distanz an Peters scheitert.
Düsseldorf - München
33
Kammerer unverhofft völlig frei vor Leggio, das war nicht ganz so extrem wie vorhin Marshall, aber nah dran. Und wenn sowas nicht geht, geht gar nichts mehr. München komplett.
Köln - Iserlohn
46
Jetzt wird es happig für die Haie. Hoher Stock von Ehrhoff, dann schießt Müller den Stock von Turnbull weg, der ihn gerade aufheben will. Doppelte Überzahl für die Roosters. Die Aktion von Müller war wirklich subclever.
Schwenningen - Krefeld
40
Letzte Minute.
Düsseldorf - München
43
2 auf 1 München in Unterzahl, Wolf scheitert an Bakala. Die DEG macht eindeutig zu wenig aus fünf Minuten Überzahl.
Düsseldorf - München
42
Endlich mal ein Abschluss, aber Ebner trifft von der Blauen nur in die Bande.
 
 
Das Spiel in Düsseldorf läuft wieder. Die DEG noch fast vier Minuten in Überzahl
Schwenningen - Krefeld
37
Dicke Chance für Feser in Überzahl. Für die Qualität der Chancen trifft der KEV weiter zu wenig. Das Powerplay sieht wieder brandgefährlich aus.
Köln - Iserlohn
41
Die Haie breaken über Jones, in vollem Lauf spielt er neben den Slot, Ehrhoff lässt für Hospelt prallen, der nur noch Dahm vor sich hat. Wunderbar herausgespielt.
Köln - Iserlohn
41
TOOOR für die Haie
 
 
Läuft wieder in Köln
Schwenningen - Krefeld
36
Viele Abschlüsse der Gastgeber sehen wir, die aus sehr spitzen Winkeln kommen. Wirklich gefährlich sind die nicht. Fleury muss in die Kühlbox bei den Wild Wings.
Schwenningen - Krefeld
35
Poukkula nicht ungefährlich von der linken Seite, Pätzold mit dem Schoner.
Schwenningen - Krefeld
33
Der KEV ist wieder komplett.
Schwenningen - Krefeld
33
Tip-In-Versuch von Rech, die Scheibe bleibt aber vor Pätzold hängen. Gutes Passspiel der Wild Wings, aber eigentlich zu wenig Druck auf den Slot.
Schwenningen - Krefeld
32
Völlig überflüssige Strafe gegen Davis, die Partie war schon unterbrochen. So bringen sich die Gäste selber in Bedrängnis. Wahrscheinlich denken sich die Pinguine, bei DER Powerplayquote kann man mal was für die Unterzahlstatistik tun. Das ist heute schon einmal schiefgegangen.
Schwenningen - Krefeld
31
Auch nicht schlecht, das Solo von Feser. Nur der Abschluss fehlte. Krefeld ist drauf und dran, das Spiel zu drehen.
Straubing - Mannheim
 
Bei den Adlern fehlen Carlo Colaiacovo, Marcel Goc, Alex Lambacher und David Wolf. Andrew Desjardins ist wieder dabei. Das Spiel leiten Elvis Melia und Marc Iwert.
Straubing - Mannheim
 
Bei den Tigers fehlen Sandro Schönberger und Steven Zalewski.
Augsburg - Nürnberg
 
Nürnbreg ohne Steven Reinprecht und David Steckel, Nichlas Torp darf wieder ran. Erneut im Tor steht Niklas Treutle. Mark Lemelin und Lasse Kopitz leiten das Spiel.
Augsburg - Nürnberg
 
Beim AEV löst Ben Meisner Olivier Roy im Tor ab. Es fehlen Steffen Tölzer, Alex Thiel und Aleksander Polaczek, Scott Valentine ist wieder dabei.
Schwenningen - Krefeld
29
Pietta hält die Scheibe hinter dem Schwenninger Tor. Findet die winzige Lücke in den Slot. Hofland trifft ins leere Tor. Schon verdient. Powerbreak.
Schwenningen - Krefeld
29
TOR für den KEV
 
 
Eine von fünf Minuten Powerplay sind vorüber, als es in Düsseldorf in die zweite Pause geht. München führt 2:0.
 
 
Die Haie führen 2:1 gegen die Roosters nach vierzig Minuten.
Düsseldorf - München
39
Einbeinig verlässt Brandt das Eis. Nach einem Zusammenprall mit Boyle kann er das linke Bein nicht mehr ausetzen. Das muss was mit dem Knie sein. Spieldauer für Boyle. Wenn es hier keine Strafe gegeben hätte, keine Spieldauer, hätte man die Schiedsrichter zukünftig auch weglassen können. Und Abseits nur noch nach Zuschauerentscheidung.
Köln - Iserlohn
39
Müller muss wegen Bandenchecks vom Eis.
 
 
Das Spiel in Schwenningen läuft im zweiten Spielabschnitt.
Düsseldorf - München
34
Breakchance Brandt, Großchance in der Tat, hier ist es Leggio, der den Einschlag verhindert. Sowas sollte man gegen den Meister nutzen. Kettmer muss wegen Beinstellens vom Eis.
Köln - Iserlohn
35
Riesenchance für die Roosters. Hospelt will an der Blauen querlegen, Brown geht dazwischen und läuft alleine auf Peters zu. Der reagiert glänzend und zockt besser als Brown.
Düsseldorf - München
32
Aucoin erwischt es wegen Stockschlags.
Köln - Iserlohn
33
Chance für die Haie, Gogulla scheitert. Eklund muss bei den Roosters vom Eis.
Köln - Iserlohn
32
Köln wieder komplett.
Köln - Iserlohn
32
Der angeschlagene Lange zeigt an, dass er nicht weiterspielen kann nach einem Zusammenprall mit Schmidt. Dahm muss übernehmen. Zunächst hatte er es noch kurz versucht.
Düsseldorf - München
31
Lauridsen bekommt die Scheibe ins Gesicht. Die Zähne findet man auf dem Eis nicht so schnell wieder. Das Blut weist den Weg.
Köln - Iserlohn
30
Powerplay Roosters. Potter wegen Stockschlags.
Düsseldorf - München
30
2:0 führte München auch in Bremerhaven ...
Köln - Iserlohn
29
Die Haie haben das Spiel gedreht. Offensivbullygewinn Köln, die Scheibe kommt hoch zu Eriksson, der von der Blauen trifft. Lange ohne Sicht, weil Rush Hour auf dem Kölner Ring.
Köln - Iserlohn
29
TOOR für die Haie
Düsseldorf - München
30
Der EHC setzt sich fest. Wolf hinter dem Tor, kurz in den Slot, Button nimmt aus kürzester Distanz das Zuspiel direkt. Wow.
Düsseldorf - München
30
TOOR für München
Köln - Iserlohn
29
Großchance für T.J. Mulock, der von Uvira überragend in Szene gesetzt wird. Lange mit einer Glanztat, verhindert den Tip-In. Die Vorbereitung von Mulock war ganz großes Kino.
 
 
Der KEV liegt etwas unglücklich 0:1 in Schwenningen zurück. Könnte auch führen, wenn man die Chancen nutzen würde.
Düsseldorf - München
27
Bei angezeigter Strafe gegen die DEG trifft Joslin von der Blauen. Bakala lag bereits auf dem Eis nach einem Zusammenprall mit Jaffray, der von Haase in den Torraum gedrückt worden war.
Düsseldorf - München
27
TOOR für München? Videobeweis.
Schwenningen - Krefeld
19
Fleury läuft ums Tor herum und legt sehr schön für Rech im Slot auf, der kommt verzögert zum Schuss. Etwas Entlastung für die Wild Wings, denn die letzten Minuten gehörten eher dem KEV.
Köln - Iserlohn
24
Nach einem Einsatz von Salmonsson gegen Peters liegt der Kölner Goalie auf dem Eis. Danach wird es verständlicherweise ruppiger. Früher wäre sowas geahndet worden. Das waren noch Zeiten.
Köln - Iserlohn
23
Beide Teams kommen mit viel Tempo aus den Kabinen. Rauf und runter geht es. Da muss doch gleich der nächste Treffer fallen.
Schwenningen - Krefeld
16
Mit Glück übersteht Schwenningen die Unterzahl.
Düsseldorf - München
24
Penalty für München. Wolf. Wird David Wolf aber freuen, dass er wieder spielen darf. Ist natürlich Michi Wolf, der an Bakala scheitert.
Schwenningen - Krefeld
25
Starker Überzahlbeginn der Gäste. Schymainski mit der Riesenchance, stochert und wühlt nach dem Querpass, aber die Scheibe blieb bei Kaijomaa in der Kufe hängen.
 
 
Das Spiel in Köln läuft wieder.
Schwenningen - Krefeld
14
Timonen muss vom Eis. Überzahl KEV.
Düsseldorf - München
23
Wechselfehler München. Abeltshauser scheint sich am Arm verletzt zu haben.
Schwenningen - Krefeld
14
Acton machts. geht von rechts zum Slot, holt aus, schießt, die Scheibe wird leicht geblockt und für Pätzold unhaltbar schlägt sie im langen Eck ein.
Schwenningen - Krefeld
14
TOR für die Wild Wings
Schwenningen - Krefeld
13
Danner aus der Drehung im Slot, knapp am Tor vorbei. Langsam ist hier ein Tor fällig.
 
 
In Düsseldorf geht es ins zweite Drittel.
Schwenningen - Krefeld
13
Bender verzieht knapp von der rechten Bande. Dann gibt es eine Strafe gegen Vainonen. Powperlay Wild Wings.
Schwenningen - Krefeld
9
Ein Break schließen die Wild Wings mit zwei richtig guten Möglichkeiten für Maurer und Wörle ab, schön schnell gespielt, dann ergeben sich auch Chanen.
Schwenningen - Krefeld
8
Erneut setzt sich der KEV fest, diesmal schließt Vainonen von der Blauen die Angriffssequenz ab. Strahlmeier. Schwenningen schaffte es nicht, sich sauber rauszuspielen.
Schwenningen - Krefeld
7
Jetzt auch eine gute Chance für den KEV, als die Pinguine sich kurz festsetzen und Davis auf rechts völlig frei zum Schuss kommt.
Schwenningen - Krefeld
6
Nach dem Powerplay sind die Wild Wings gerade sehr dominant. Hult mit einem langen Pass auf Fleury, der von der Blauen startet, der kann Pätzold nicht überwinden. Die bisher größte Chance der Partie. Okay, die von Acton eben war auch nicht schlecht.
Schwenningen - Krefeld
5
Der KEV ist wieder komplett.
Schwenningen - Krefeld
4
Acton mit einem feinen Solo, drei Pinguine lässt er stehen, an Pätzold scheitert er. Neuaufbau Wild Wings.
Schwenningen - Krefeld
3
Kurze Unterbrechung, weil ausdiskutiert werden muss, ob Pietta runter soll wegen Spielverzögerung. Aber Acton hatte noch abgefälscht. Irgendjemand muss das auch gesehen haben.
 
 
Pausenstand in Köln 1:1.
Köln - Iserlohn
19
Combs scheitert knapp, Down setzt die Scheibe an den Pfosten. Nicht ungefährlich, das Powerplay.
Schwenningen - Krefeld
2
Ness kassiert eine Strafe wegen Stockschlags. Powerplay für die Wild Wings.
Köln - Iserlohn
19
Zwei Minuten noch und Mo. Müller muss in die Kühlbox. 2+10 wegen Checks gegen den Kopf.
 
 
Pause in Düsseldorf. Keine Tore.
 
 
Das Spiel in Schwenningen hat begonnen.
Düsseldorf - München
18
RIESENCHANCE für die DEG. Break über Kammerer, Leggio legt unfreiwillig für Marshall auf, der das leere Tor vor sich hat. Aber sowas von. Und dann schiebt er die Scheibe am langen Pfosten vorbei. Unfassbar. Um diese Chance aufzuwiegen, braucht München drei hundertprozentige.
Düsseldorf - München
18
Nach furiosem Beginn der Gäste ist es inzwischen ein Spiel auf Augenhöhe, die DEG mittlerweile sogar mit leichten Vorteilen.
Köln - Iserlohn
14
Das war richtig gut herausgespielt. Hospelt von der Blauen auf rechts, von dort bringt Uvira die Scheibe scharf in den Slot, Krämmer hält die Kelle rein.
Köln - Iserlohn
14
TOR für die Haie
Düsseldorf - München
15
Großchance für Strodel, die Scheibe prallt vom Schoner Leggios ab, Strodel setzt nach, erwischt sie aber nicht voll.
Düsseldorf - München
14
Die DEG kommt besser ins Spiel, das liegt natürlich am Powerplay. Dmitriev und Barta mit guten Chancen. Aber am Ende hat Leggio die Scheibe. Es wurde ziemlich hektisch vor seinem Kasten.
Köln - Iserlohn
11
Nach dem rasanten Beginn der Roosters nicht unverdient, gehen die Gäste ein Führung. Turnbull holt die Scheibe aus der Tiefe, fährt an, legt im Slot für Larsson auf, der per Onetimer verwertet. Eiskalt.
Köln - Iserlohn
11
TOR für die Roosters
Düsseldorf - München
12
Kastner vom Eis, Überzahl für die DEG. Läuft so wie in Köln. Gute Chance für die DEG, jetzt richtig ins Spiel zu kommen.
Köln - Iserlohn
10
Hospelt nochmal mit einem Abschluss, erwischt die Scheibe nicht richtig.
Köln - Iserlohn
9
Schütz bringt Ehrhoff in Position, der geblockt wird. Die Roosters wieder zu viert.
Köln - Iserlohn
9
Jetzt tun die Roosters alles dafür, dass die Haie ins Spiel kommen. Nächste Strafe gegen Orendorz wegen hohen Stocks. Doppelte Überzahl für die Haie.
Düsseldorf - München
10
Powerbreak in Düsseldorf.
Köln - Iserlohn
7
Dabei sind die Haie doch eigentlich so gute Starter?! Naja, dafür dürfen sie jetzt ein Powerplay spielen. Da geht immer was. Bei den Roosters muss Weidner runter.
Köln - Iserlohn
5
Die Haie sind noch nicht ganz wach. Sie fahren gelegentliche Vorstöße, aber die guten Möglichkeiten hat Iserlohn. Turnbull nimmt einen Bandenabpraller direkt, steht aber zu nah an Peters. Kommt nicht an ihm vorbei.
Düsseldorf - München
6
Wow. Die DEG hat geschossen. Hat nur sechs Minuten gedauert. Aber der Versuch von Marshall kommt so, dass Leggio gar nicht hingucken muss.
Köln - Iserlohn
3
Bassen über rechts, er scheitert aus spitzem Winkel. Auch hier die Gäste mit den besseren Möglichkeiten.
Düsseldorf - München
3
Ganz schön viele Abschlüsse der Gäste in der Anfangsphase, Fauser aus spitzem Winkel. Wieder Bakala.
Köln - Iserlohn
1
Und die Haie? Jones aus spitzem Winkel, Lange mit dem Schoner. Und das alles schon in der allerersten Spielminute.
Köln - Iserlohn
1
Down fackelt auch nicht lange und lanciert die erste Prüfung für Peters. Auch bestanden.
 
 
Das Spiel in Köln läuft auch.
Düsseldorf - München
1
Nach wenigen Sekunden die erste gute Chance für die Gäste durch Mauer, der auf rechts durchgebrochen war. Da stellt sich gleich als praktisch heraus, dass Bakala da ist.
 
 
Spielbeginn in Düsseldorf. Gut, dass das Puckkind einen Helm aufhatte, so wie der auf der DEG-Bank abgeklatscht wurde.
 
 
Aus! Bremerhaven gewinnt 5:4 in Wolfsburg.
Wolfsburg - Bremerhaven
60
Abseits Wolfsburg, sieben Sekunden.
Wolfsburg - Bremerhaven
60
Nächste Befreiung, 31 Sekunden.
Wolfsburg - Bremerhaven
59
Die Pinguins befreien sich, 1:04.
Wolfsburg - Bremerhaven
59
Kuhn vom Eis, 1:40.
Wolfsburg - Bremerhaven
59
Die letzten zwei Minuten. Wolfsburg kreiselt.
Wolfsburg - Bremerhaven
57
Klappt aber trotzdem. Verdeckter Schuss von Furchner aus halblinks, Pöpperle ohne Sicht. Es wird wieder spannend. 3:05 noch.
Wolfsburg - Bremerhaven
57
TOOOOR für die Grizzlys
Wolfsburg - Bremerhaven
57
Bremerhaven komplett. Kuhn wieder da. Feigling.
Wolfsburg - Bremerhaven
57
Noch 3:30. Kuhn natürlich vom Eis.
Berlin - Ingolstadt
62
Micki DuPont in Überzahl mit der schnellen Entscheidung, er trifft zum 2:1.
Berlin - Ingolstadt
62
TOOR für die Eisbären
Wolfsburg - Bremerhaven
56
Auszeit Wolfsburg. Kuhn ist schon auf dem Sprung.
Berlin - Ingolstadt
61
In Unterzahl wird es aber schwer. Strafe gegen Mouillierat wegen Beinstellens.
Berlin - Ingolstadt
61
Für die Gäste ist es bereits jetzt ein Erfolg, vielleicht reicht es ja auch noch für den Extrapunkt?
Wolfsburg - Bremerhaven
55
Strafe angezeigt gegen Nehring. Kuhn vom Eis. Aber schnell landet die Scheibe in den Reihen der Gäste.
 
 
Verlängerung in Berlin. Bilanz der Eisbären in Verlängerungen 0:0, Ingolstadt 1:1.
Berlin - Ingolstadt
60
Letzte Minute.
Berlin - Ingolstadt
59
Mit dem Kopf hart gegen die Plexiglasscheibe und dann aufs Eis. Könnte ein leichte Gehirnerschütterung sein. Gibt keine Strafe.
Berlin - Ingolstadt
59
Friesen bleibt nach einem Check von Sheppard auf dem Eis liegen. Die Partie ist unterbrochen, 1:22 noch zu spielen. Dem Ingolstädter geht es gar nicht gut. Er liegt da schon fast eine Minute. Bei Bewusstsein ist er, das ist schon mal ein gutes Zeichen.
Wolfsburg - Bremerhaven
52
Im Übrigen hat Bremerhaven noch NIE in Wolfsburg gewonnen in der DEL.
Berlin - Ingolstadt
56
Sullivan scheitert an der Latte. Der nächste Treffer wäre wohl die Entscheidung, sind schließlich nur noch knapp über drei Minuten.
Wolfsburg - Bremerhaven
49
Solo von Haskins über rechts, er fährt vor den Kasten und hat nur noch Pöpperle vor sich. Der macht gegen die Rückhand die Schoner dicht.
Berlin - Ingolstadt
53
Zwei Spiele am Wochenende, eines gegen den Tabellenführer, eines gegen das Schlusslicht. Und gegen den Tabellenführer sehen sie besser aus.
Wolfsburg - Bremerhaven
48
Jetzt aber Strafe gegen Urbas wegen hohen Stocks. Also jetzt ein echtes Powerplay der Grizzlys. Die müssen jetzt treffen.
Wolfsburg - Bremerhaven
48
Die Pinguins sind auch wieder vollzählig.
Wolfsburg - Bremerhaven
47
Wolfsburg komplett. 20 Sekunden PP.
Wolfsburg - Bremerhaven
46
Vorläufig wird sich daran auch nichts ändern. Bereits zum dritten Mal kassiert Bremerhaven bei eigener Überzahl eine Strafe. Newbury. Vier gegen vier.
Wolfsburg - Bremerhaven
46
Likens kassiert eine Strafe wegen Hakens. Und ein Powerplaytor haben die Gäste heute noch nicht.
Wolfsburg - Bremerhaven
45
Owens bringt die Scheibe zum Slot, Quirk mit dem Tip-In-Versuch. Kuhn ist mit der Fanghand zur Stelle. Das wäre es wohl sonst gewesen.
Berlin - Ingolstadt
50
Letztes Powerbreak, noch zehn Minuten zu spielen. Berlin wird stärker.
Wolfsburg - Bremerhaven
44
Nach der großen Aufholjagd der Grizzlys sieht es bisher noch nicht aus.
Schwenningen - Krefeld
 
Beim KEV steht erneut Dimitri Pätzold im Tor. Marcel Müller fehlt neben Philipp Kuhnekath, Patrick Seifert, Joel Keussen, Mike Mieszkowski und Jordan Caron.
Schwenningen - Krefeld
 
Dustin Strahlmeier löst Marco Wölfl wieder im Tor ab. Dominik Bittner, Stefano Giliati, Mirko Sacher, Mirko Höfflin und Marc El-Sayed. Lennart Palausch kommt wieder zum Einsatz.
 
 
Das Spiel in Wolfsburg läuft wieder.
Berlin - Ingolstadt
46
Die Antwort kam so schnell, dass man die Tore gleichzeitig eintragen kann. Der Treffer von Friesen war schon edel. Aber was Aubry da gerade gemacht hat, setzt noch einen drauf. Aubry nimmt die Scheibe in den Slot mit und scheitert. Den Nachschuss bekommt er auf dem Eis liegend ebenfalls aufs Tor. Auf dem Bauch driftend reißt er die Arme hoch. Und das ist gar nicht so einfach.
Berlin - Ingolstadt
46
TOR für die Eisbären
Berlin - Ingolstadt
45
Berlin macht Druck und Ingolstadt trifft. Friesen wird auf links freigepasst, scheitert zunächst, nimmt den Abpraller dann aber aus spitzem Winkel direkt aus der Luft. Das ist eine kleine Überraschung.
Berlin - Ingolstadt
45
TOR für den ERC
Berlin - Ingolstadt
41
Für Tore mag man keine Garantie mehr übernehmen. Aber es sei noch mal an den Berliner Schlussabschnitt in Iserlohn erinnert. Oder das Schlussdrittel des ERC gegen Straubing.
 
 
Schlussdrittel in Berlin.
 
 
Beste Mannschaft im Schlussdrittel: Berlin. Mit den meisten Toren und den zweitwenigsten Gegentreffern. Ingolstadt auf Platz 13. Mit den meisten Gegentreffern. Bremerhaven und Wolfsburg im Mittelfeld. Und dort in der Mitte.
Köln - Iserlohn
 
Die Roosters mit einem Goalie-Wechsel. Mathias Lange übernimmt für Sebastian Dahn. Es fehlen Marcel Kahle, Justin Florek und Alexander Bonsaksen. Wieder dabei sind Chris Brown und Denis Shevyrin.
Köln - Iserlohn
 
Bei den Haien fehlen Gustaf Wesslau, Dylan Wruck, Dominik Tiffels, Lucas Duont, Blair Jones, Alexandre Bolduc und Alex Sulzer. Sebastian Uvira ist wieder dabei.
 
 
Rainer Köttstorfer und Daniel Stricker pfeifen in Düsseldorf. Gordon Schukies und Benjamin Hoppe leiten das Spiel in Schwenningen. Und in Köln sind Marian Rohatsch und Stephan Bauer verantwortlich.
Düsseldorf - München
 
München ohne Steven Pinizzotto, dafür spielt Markus Lauridsen wieder.
Düsseldorf - München
 
Die DEG mit Daniel Bakala im Tor. Es fehlen Tim Conboy, Marco Nowak, Darryl Boyce und Rob Bordson neben Johannes Huß.
 
 
Nach dem zweiten Drittel führt Bremerhaven 5:3 in Wolfsburg.
Wolfsburg - Bremerhaven
39
Die Grizzlys wirken leicht verunsichert. Der knappe Rückstand wird langsam schmeichelhaft. Bremerhaven hat keine Mühe, sich immer wieder vor das Tor zu arbeiten. Nächste dicke Chance für Bast. Und in der Kabine arbeitet die Espressomaschine schon auf Hochtouren.
Wolfsburg - Bremerhaven
38
2 auf 1 Pinguins. Hoeffel macht das stark, wie er sich vor die Scheibe fährt und den Verteidiger rausnimmt, aber frei vor Kuhn scheitert er dann. Das lässt den Grizzlys noch ein Fünkchen Hoffnung.
Wolfsburg - Bremerhaven
37
Und irgendso ein Depp hat im Ticker vorhin geschrieben, dass die Pinguins wohl froh wären, wenn die Pause bald sirente.
Wolfsburg - Bremerhaven
36
Okay, dann halt ein neuer Plan. Die Pinguins bauen ihre Führung aus. Owens schießt völlig harmlos aus dem rechten Bullykreis. Eigentlich war das ein übelst missratener Pass. Sollte also eigentlich gar nicht gelten. Die Scheibe schlägt neben dem langen Pfosten ein. Da keine Torabsicht vorlag ... naja, vielleicht wird der Treffer ja hinterher abgezogen.
Wolfsburg - Bremerhaven
36
TOOOOOR für die Pinguins
 
 
Auch im zweiten Drittel bleibt das Spiel in Berlin torlos.
Berlin - Ingolstadt
40
Die letzte Minute läuft schon wieder. Und immer noch gab es keine Chance, bei der man hinterher sagt, der MUSS doch reingehen. Für den ERC auf jeden Fall ein Schritt nach vorne.
 
 
Hoffentlich lassen die noch ein paar Tore für die Partie in Berlin übrig.
Wolfsburg - Bremerhaven
34
Ähm, das läuft aber gar nicht wie geplant. Urbas wird im hohen Slot von der Grundlinie freigespielt und trifft per Direktabnahme.
Wolfsburg - Bremerhaven
34
TOOOOR für die Pinguins
Wolfsburg - Bremerhaven
32
Die Stehaufpinguine. In Unterzahl trifft Bast per Bauerntrick. Hey, Wolfsburg, das war echt clever.
Wolfsburg - Bremerhaven
32
TOOOR für die Pinguins
Wolfsburg - Bremerhaven
31
Crosscheck Jensen, Powerplay Wolfsburg.
Wolfsburg - Bremerhaven
31
Sharrow. Auf links durch und er hat nur noch Pöpperle vor sich, den er anschießt. Chancen im Minutentakt. Da schwingt durchaus auch ein Vorwurf Richtung Berlin mit.
Wolfsburg - Bremerhaven
30
Riesenchance für Wolfsburg, Höhenleitner wird durch den Slot am rechten Pfosten freigespielt und trifft die Scheibe nicht ganz. Die Pinguins freuen sich wahrscheinlich jetzt schon auf die nächste Pause.
Wolfsburg - Bremerhaven
28
Die Grizzlys laufen jetzt heiß, der Druck auf Pöpperle wächst immer stärker an. Nur die Chancen, die nutzen die Gastgeber noch nicht.
Wolfsburg - Bremerhaven
27
Drangphase der Gastgeber, die die Scheibe blendend laufen lassen. Bis Aubin im Slot frei ist, nur noch Pöpperle vor sich hat und den anschießt.
Berlin - Ingolstadt
29
Ein Spiel wie in alten Zeiten. Alle naselang gibt's Strafen. Busch wegen Hakens.
Wolfsburg - Bremerhaven
25
Die Grizzlys haben das Spiel gedreht. Krupp mit einem Schuss durchs Gewühl vor dem Tor der Gäste. Die Scheibe geht durch, 3:2.
Wolfsburg - Bremerhaven
25
TOOOR für die Grizzlys
Wolfsburg - Bremerhaven
25
Furchner mit der nächsten Chance nach einem Unterzahlbreak, wird aber gut verteidigt beim 2 auf 1 und abgedrängt, aus spitzem Winkel überwindet er Pöpperle nicht. Wolfsburg wieder komplett.
Berlin - Ingolstadt
27
Berlin wieder komplett.
Wolfsburg - Bremerhaven
23
Pavel kocht wahrscheinlich, dass die Pinguins schon wieder Überzahl spielen dürfen. Bei den Grizzlys muss Dehner vom Eis.
Berlin - Ingolstadt
26
McNeill, Olver, Richmond, Olson müssen vom Eis. 2+2 für alle Mann. Unnötige Härte.
Berlin - Ingolstadt
26
In Berlin wird noch ausgewürfelt, wer alles auf dem Eis bleiben darf. Das ist wahrscheinlich leichter als die Besetzung der Kühlboxen.
Wolfsburg - Bremerhaven
21
Harter Schuss von Fauser fast von der Blauen, Furchner fälscht im Slot ab. 2:2, der Treffer fiel noch in Überzahl.
Wolfsburg - Bremerhaven
21
TOOR für die Grizzlys
 
 
Weiter geht's ins ... ups
Berlin - Ingolstadt
26
Die Überzahl der Eisbären läuft eindeutig besser. Die Beliner befreien sich mehrfach. Es gibt die nächste Prügelei, McNeill, Friesen, Olson, Noebels beteiligt, weitere Spieler zeigen Interesse.
Berlin - Ingolstadt
24
19 Sekunden vier gegen vier. Dann Überzahl für den ERC.
Berlin - Ingolstadt
24
Dann kommt das Powerplay allerdings in Gang. Die Berliner setzen sich fest. DuPont wird von der Blauen geblockt. Schließlich gibt es eine Auseinandersetzung zwischen Sheppard und McNeill. Der war nach dem Beinstellen von Sheppard echt sauer.
Berlin - Ingolstadt
24
Der ERC steht gut und kann den ersten Anlauf der Eisbären ausbremsen. Die Pässe kommen nicht durch.
Berlin - Ingolstadt
24
Mouillierat muss wegen Hakens vom Eis. Überzahl für die Eisbären. Lustig, was der Stadionsprecher aus dem Namen des Panthers gemacht hat.
Berlin - Ingolstadt
23
Ingolstadt beginnt gut, lässt die Scheibe flüssig durch die eigenen Reihen laufen. Sullivan aus halblinks mit einem Versuch. Cüpper hält fest.
Berlin - Ingolstadt
22
Jetzt sind auch Tore erlaubt.
 
 
Die Partie in Berlin geht weiter.
 
 
Bisher haben sich die Partien fast voll an die Vorgaben gehalten. Bremerhaven führt, der ERC enttäuscht etwas. Wenn man sich gegen die Eisbären was ausrechnet, muss man das erste Drittel eigentlich gewinnen.
 
 
Zweites Drittel und die dazugehörigen Stats: Berlin auf 5, Ingolstadt auf 11, Fischtown auf 12, Wolfsburg auf 3. Die Eisbären mit den zweitmeisten Toren.
 
 
Die Pinguins liegen nach dem ersten Drittel 2:1 in Wolfsburg vorne. Das wird nicht so bleiben.
Wolfsburg - Bremerhaven
20
Auch die Grizzlys bekommen noch eine gute Chance, Voakes über halblinks, aber Pöpperle macht einfach nur die Ecke dicht.
Wolfsburg - Bremerhaven
20
Die Pinguins bei vier gegen vier. Bast startet auf und davon, profitiert davon, dass der Verteidiger wegrutscht, so kann er zentral durchlaufen und bezwingt Kuhn auf der Stockhandseite.
Wolfsburg - Bremerhaven
20
TOOR für Bremerhaven
Wolfsburg - Bremerhaven
19
Clever ist anders. Jetzt muss Nehring wegen Stockschlags runter. Vier gegen vier. Hatten wir auch schon mal.
Wolfsburg - Bremerhaven
19
Strafe gegen die Grizzlys. Und fast noch 90 Sekunden. Da könnte noch was passieren. Bandencheck gegen Krupp.
Wolfsburg - Bremerhaven
19
2 auf 1 Bremerhaven, kein Platz zum Passen für Moore, der aus dem linken Bullykreis abzieht. Kuhn im Nachfassen sicher.
Wolfsburg - Bremerhaven
19
Noch zwei Minuten.
 
 
Wie erwartet, keine Tore in Berlin im ersten Drittel.
Wolfsburg - Bremerhaven
16
Noch mehr Powerplays für Bremerhaven, und die Grizzlys hätten Gründe, hektisch zu werden. Das sieht immer gefährlich aus. Die Gäste sorgen für viel Verkehr im Slot.
Wolfsburg - Bremerhaven
15
Danach gibt es dann bestimmt auch gleich wieder ein Powerplay für die Grizzlys.
Wolfsburg - Bremerhaven
14
Wahrscheinlich gibt es heute überdurchschnittlich viele Strafen in Wolfsburg, weil es ein Derby ist. Dehner in der Kühlbox.
Berlin - Ingolstadt
13
Durch die Torflut in Wolfsburg haben wir ein Powerplay der Eisbären fast komplett verpasst. Nicht meine Schuld. Olson saß.
Wolfsburg - Bremerhaven
12
Noch ist es in der Theorie nur eine schnelle Antwort der Gäste. Nehring mit Gewalt, Die Scheibe kam zu schnell für das menschliche Auge wieder aus dem Tor. Deswegen gibt es ja den digitalen Nachweis.
Wolfsburg - Bremerhaven
12
TOR für Bremerhaven? Videobeweis.
Wolfsburg - Bremerhaven
12
Tja, wer kann Überzahl noch besser als Bremerhaven? Die Grizzlys schnell in der Aufstellung, Dehner auf Foucault, der weiter verteilt, auf rechts läuft Fauser ein und trifft gegen die Laufrichtung von Pöpperle.
Wolfsburg - Bremerhaven
12
TOR für die Grizzlys
Berlin - Ingolstadt
13
Nicht schlecht. Backmann bringt die Scheibe knallhart an den langen Pfosten, wo Petersen freisteht, aber die Scheibe springt ihm über die Kelle.
Berlin - Ingolstadt
12
Schöner Alleingang von Berlund, der von halbrechts elegant vor das Tor zieht. Frei vor Cüpper bringt er aber keine Kraft mehr hinter die Rückhand.
Wolfsburg - Bremerhaven
12
Jetzt geht es mit vier gegen vier weiter. Newbury wegen Stockschlags. Da ahnen wir am Horizont auch das erste Powerplay von Wolfsburg. In 21 Sekunden.
Wolfsburg - Bremerhaven
11
... in der Aufstellung. Urbas wühlt und macht, führt die Scheibe ums Tor herum und scheitert mit dem Bauerntrickversuch.
Wolfsburg - Bremerhaven
10
Powerplay für die Gäste. Mulock wegen Beinstellens. Die Grizzlys mit dem zweibesten Unterzahlspiel. Bremerhaven mit dem zweitbesten Powerplay. Ja, Powerplay, das kann man im Norden ganz allgemein ziemlich gut. Nur die Grizzlys sind in dieser Disziplin noch besser als die Pinguins.
Wolfsburg - Bremerhaven
9
2 auf 1 der Grizzlys, Kreps führt die Scheibe auf der linken Seite, bringt aber den Pass nicht quer, weil Rumble noch die Schlägerspitze dazwischen bringt.
Berlin - Ingolstadt
8
Ingolstadt weiter das etwas aktivere Teams. Berlin sorgt zunächst einmal für eine stabile Defensive. Überlegt spielen sich die Eisbären hinten raus, aber noch nicht vorne rein.
Wolfsburg - Bremerhaven
6
Krupp nicht ungefährlich von der Blauen, weil Pöpperle die Sicht verdeckt ist. Die Scheibe springt hoch vom Schoner weg. Hätte man locker abstauben können.
Wolfsburg - Bremerhaven
5
Denkste. Strafen gegen Aubin und Berman. Also Strafen, aber kein Powerplay, vier gegen vier wird gespielt. Die Specialteams der Grizzlys hier ins Spiel zu bringen, wäre ja auch irgendwie unfair.
 
 
Wenig Tore im ersten Drittel, das hatte ich schon gesagt. Wahrscheinlich wird es auch keine Strafen geben. Über kurz oder lang sollen die sowieso abgeschafft werden.
Wolfsburg - Bremerhaven
4
Gewühl vor Kuhn, Moore kommt zweimal zum Nachschuss. Kuhn bleibt aber unten und lässt nichts durch.
Berlin - Ingolstadt
3
Recht viel Scheibenbesitz in der Anfangsphase für den ERC. Das war auch so zu erwarten. Ein Eisbär braucht halt seine Zeit, um in Schwung zu kommen. Das heißt aber nicht, dass die Berliner ganz auf die Offensive verzichten. Backmann versucht es mal.
Wolfsburg - Bremerhaven
3
Gute Chance für die Grizzlys, Foucault in den Slot auf Kreps, der mit der Rückhand scheitert. Pöpperle ist da.
Wolfsburg - Bremerhaven
1
Fast wäre es zum ersten Mal gefährlich für die Pinguins geworden. Weiß war auf dem Weg auf Pöpperle zu, ganz alleine. Der Abseitspfiff macht klar, warum.
 
 
Auch in Wolfsburg wird gespielt.
 
 
Das Spiel in Berlin läuft.
 
 
Auf was müssen wir uns heute gefasst machen? Das erste Drittel wird wahrscheinlich wieder ziemlich torarm. Ist gerade hip.
 
 
Die Drittelstatisti? Ja, ja, kommt. Meine Maus war verschwunden. Topstarter ist der ERC (Platz 3), Wolfsburg und Bremerhaven eher so mittel. Berlin drittletzter. Also sollte der ERC nach dem ersten Drittel führen, sollte man sich davon nicht täuschen lassen. Das ist halt so.
 
 
In Wolfsburg Christofffer Hurtik und Michael Klein.
 
 
Schiedsrichter: In Berlin pfeifen Daniel Piechaczek und Sirko Hunnius.
Wolfsburg - Bremerhaven
 
Bei den Pinguins sind Brock Hooton und Jordan George neben Tobi Kircher nicht dabei.
Wolfsburg - Bremerhaven
 
Wolfsburg wieder mit Gery Kuhn im Tor. Torsten Ankert, Robbie Bina und Marcel Ohmann fehlen neben Carter Proft. Wieder dabei ist Jeff Likens.
Berlin - Ingolstadt
 
Beim ERC fehlen Christoph Kiefersauer und Matt Pelech, Dennis Swinnen ist wieder dabei.
Berlin - Ingolstadt
 
Die Eisbären: Weitgehend das Übliche. Ohne Frank Hördler, Thomas Oppenheimer und Andre Rankel. Maxi Adam ist ebenfalls nicht dabei, Marvin Cüpper steht erneut im Tor. Erwähnenswert: Erstes Heimspiel für Constantin Braun.
Augsburg - Nürnberg
 
Derzeit schwächste Mannschaft der DEL sind die Panther. Eines der letzten zehn Spiele haben die Panther gewonnen, Diese schwächste Phase des AEV in dieser Saison nahm ihren Ausgang mit einer 1:2-Niederlage in Nürnberg. Zu Gast ist eine Mannschaft aus Nürnberg, die gerade zwei Spiele in Folge verloren hat, drei Niederlagen am Stück gab es für die Franken in dieser Saison noch nicht. Bisher gab es in dieser Serie nur Heimsiege. Augsburg gewann 4:0, Nürnberg, wie gesagt, 2:1.
Straubing - Mannheim
 
Zwei Sieger vom Freitag stehen sich in Straubing gegenüber. Die Tigers holten dabei in Ingolstadt den ersten Auswärtssieg seit dem ersten Spieltag - ebenfalls in Ingolstadt, und den ersten Sieg nach acht Niederlagen am Stück, eine Serie, die nach einem Sieg gegen den ERC startete. Die Adler zeigten am Freitag ihr bestes Spiel seit langem, dennoch war der Sieg gegen die Grizzlys glücklich, Mannheim gewann drei der letzten vier Spiele. Auswärts haben die Adler drei Spiele am Stück verloren. Bisher gewann immer die Heimmannschaft, Straubing 3:2, Mannheim 5:2.
Schwenningen - Krefeld
 
Krefeld startete mit einer Derbyniederlage gegen die Haie ins Wochenende, die Wild Wings überraschten mit einem Sieg nach Verlängerung in Nürnberg. Während der KEV tief im Tabellenkeller feststeckt, der Rückstand auf Platz 10 beträgt satte neun Punkte, haben sich die Wild Wings im Mittelfeld etabliert, immer auf dem Sprung auf einen Platz unter den ersten Sechs. Die Wild Wings gewannen die ersten beiden Spiele gegen den KEV. Zu Hause 5:1, in Krefeld 5:4.
Köln - Iserlohn
 
Trotz der Niederlage vom Freitag sind die Roosters immer noch die Mannschaft, die nach dem Dienstantritt von Rob Daum die meisten Punkte eingefahren hat. Der Trainerwechsel hat sich bei den Roosters also schon voll ausgezahlt. Bei den Haien ist man auf dem Weg dahin. Die ersten beiden Spiele unter Peter Draisaitl gingen zwar verloren, aber zuletzt holte Köln drei Siege in Folge. Es geht wieder aufwärts. Die Roosters holten neun Siege aus den letzten elf Spielen. Das erste Spiel in Köln gewannen die Haie 4:1, in Iserlohn gewannen die Roosters 5:4 nach Penaltyschießen.
Düsseldorf - München
 
Die DEG ist auf dem Vormarsch, aus den letzten zehn Spielen haben nur Iserlohn und Berlin mehr Punkte geholt. Düsseldorf hat sieben Spiele in Folge gepunktet, sechs dieser Begegnungen gewonnen, die direkten Playoffplätze sind nach diesem Zwischenspurt wieder in Reichweite. Zu Gast ist eine Mannschaft des Meisters, die erstmals in dieser Saison wirklich kämpfen muss. Nach drei Niederlagen am Stück gelang zwar am Freitag endlich wieder ein Sieg, aber der fiel gegen das derzeit schwächste Team der DEL erstaunlich mühsam aus. Das erste Spiel in Düsseldorf gewann die DEG 6:4, in München gewann der Meister 5:1.
Berlin - Ingolstadt
 
Es muss schon einiges zusammenkommen, dass die Eisbären die Tabellenführung an diesem Sonntag verspielen. Zweibeste Offense, zweibeste Defense, drei Punkte Vorsprung auf Nürnberg und im Torverhältnis steht der Rekordmeister um eine Differenz von neun Treffern besser als Nürnberg. Die Berliner haben sieben der letzten acht Spiele gewonnen und holten am Freitag nach einem einmal mehr überragenden Schlussabschnitt drei Punkte bei dem derzeit besten Team der DEL aus Iserlohn. Der ERC dagegen hat seine vermeintliche Stärkephase überwunden und musste nach Siegen gegen Schwenningen und Wolfsburg - beides heiße Teams - eine Heimniederlage gegen Straubing hinnehmen, das mit Abstand kälteste Team der Liga, Ergebnisse, die überhaupt nicht zusammenpassen. Die ersten beiden Spiele gewannen die Eisbären, 3:2 in Ingolstadt und 6:1 zu Hause.
Wolfsburg - Bremerhaven
 
Ins Wochenende vor dem dritten Nordderby in dieser Saison sind beide Mannschaften mit Niederlagen gestartet. Wolfsburg verlor etwas unglücklich in Mannheim, Bremerhaven verlor gegen Angstgegner Düsseldorf deutlich auf heimischem Eis. Ungewöhnlich für die Grizzlys: Sie haben zwei Spiele in Folge verloren. Fischtown hat die letzten beiden Auswärtsspiele verloren. Die erste Partie gegen die Grizzlys gewann Bremerhaven 3:2 nach Verlängerung. Beim zweiten Spiel in Wolfsburg Ende November unterlag Bremerhaven 2:5 in Wolfsburg.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 28. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
Berlin
30
21
9
31
64
2
München
30
20
10
29
61
3
Nürnberg
30
21
9
18
61
4
Wolfsburg
30
18
12
16
51
5
SERC
31
17
14
5
48
6
Bremerhv.
31
15
16
-10
45
7
Köln
31
15
16
5
43
8
Iserlohn
30
15
15
-11
43
9
Mannheim
30
15
15
-12
43
10
Düsseldorf
30
13
17
-5
40
11
Ingolstadt
31
13
18
-11
40
12
Krefeld
30
10
20
-10
35
13
Augsburg
30
11
19
-11
34
14
Straubing
30
8
22
-34
28