12.10. Ende
BER
3:1
SWN
13.10. Ende
MAN
2:5
ISE
13.10. Ende
NÜR
3:2
KRE
13.10. Ende
ING
3:0
WOL
13.10. Ende
BRE
3:4
AUG
13.10. Ende
KÖL
3:2
n.V.
DÜS
13.10. Ende
STR
2:5
MÜN
DEL 12. Spieltag - Konferenz
12.10. Ende
Berlin
3:1
Schwenningen
13.10. Ende
Mannheim
2:5
Iserlohn
13.10. Ende
Nürnberg
3:2
Krefeld
13.10. Ende
Ingolstadt
3:0
Wolfsburg
13.10. Ende
Bremerhaven
3:4
Augsburg
13.10. Ende n.V.
Köln
3:2
Düsseldorf
13.10. Ende
Straubing
2:5
München
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 13:39:02
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Vom Eishockey war es das für heute, einen schönen Abend noch und bis dann!
 
 
Mannheim spielt am Sonntag in Augsburg, die Haie fahren nach Schwenningen, damit sie endlich mal wieder ein Auswärtsspiel haben. Außerdem noch auf dem Plan: Iserlohn vs. Straubing und Düsseldorf vs. Ingolstadt.
 
 
Und wie geht's weiter? Der Tabellenführer muss nach Wolfsburg, die Eisbären spielen in Krefeld und München empfängt die Pinguine.
 
 
Durch den deutlichen Sieg in Mannheim haben die Roosters nicht nur was für ihr Torverhältnis getan, sondern auch das Tabellenende verlassen. Das zieren nun die Tigers aus Straubing.
 
 
Welche Auswirkungen hat der 12. Spieltag auf die Tabelle? Jedenfalls keine in der Spitze, weil das Trio ganz oben ohne Ausnahme gewinnt und sich Dreier holt. Der ERC lässt die Haie hinter sich, weil die einen Punkt gegen die DEG liegen ließen. Mannheim droht den Anschluss zu verlieren und an diesem Wochenende aus der Top-Sechs zu fliegen.
 
 
Was war: Strauchelnde Adler, Nürnberg holt sich die Tabellenführung zurück, profitiert davon, dass Krefeld seine Chancen nicht nutzt. Augsburg dreht in 0:2 in Bremerhaven, Köln gewinnt das rheinische Derby nach Verlängerung. Und der ERC sichert sich ein Shutout nach dem anderen.
 
 
Und dann wäre da noch der 4:3-Sieg der Panther in Bremerhaven.
 
 
München gewinnt 5:2 in Straubing.
 
 
Iserlohn gewinnt 5:2 in Mannheim.
Mannheim - Iserlohn
60
Angeblich haben die Roosters ja ein Stürmerproblem. Ausgerechnet gegen die Adler schießen sie erstmals fünf Tore. Emptynetter Japsers, Assist Down.
Mannheim - Iserlohn
60
TOOOOOR für die Roosters
Straubing - München
59
TOOR für die Tigers
Mannheim - Iserlohn
60
Setoguchi zum Dritten. Wegen Crosschecks sitzt er.
 
 
Nürnberg gewinnt 3:2 gegen den KEV.
Mannheim - Iserlohn
59
Blaine Down mit seinem zweiten Treffer, wieder treffen die Roosters in Überzahl, wieder liegen die Gäste zwei vor.
Mannheim - Iserlohn
59
TOOOOR für die Roosters
 
 
Der ERC schlägt Wolfsburg 3:0.
Bremerhaven - Augsburg
55
Thomas Holzmanns Solo stößt die Tür plötzlich ganz weit auf für einen Auswärtsdreier durch den AEV.
Bremerhaven - Augsburg
55
TOOOOR für den AEV
Mannheim - Iserlohn
 
Sparres Treffer wird gegeben.
Köln - Düsseldorf
62
Die Haie mit einem 2 auf 0 in der Verlängerung. Kai Hospelt trifft zur Entscheidung.
Köln - Düsseldorf
62
TOOOR für die Haie
Mannheim - Iserlohn
 
Daniel Sparre sorgt für eine spannende Schlussphase in Mannheim? Sparre ... Tor ... Videobeweis.
Mannheim - Iserlohn
 
TOOR für die Adler
Bremerhaven - Augsburg
55
Auch in Bremerhaven geht es in Richtung Verlängerung, LeBlanc freistehend vor dem Tor, stellt hier auf 3:3.
Straubing - München
55
Dennis Seidenberg macht in Überzahl endgültig alles klar beim bayrischen Derby.
Bremerhaven - Augsburg
55
TOOOR für den AEV
Straubing - München
55
TOOOOOR für München
 
 
Verlängerung in Köln
Köln - Düsseldorf
60
Noch 30 Sekunden.
Straubing - München
52
Vorentscheidung in Straubing. Beim Break kombiniert sich der Meister bis zum gegnerischen Tor, wo Button erfolgreich abschließt.
Straubing - München
52
TOOOOR für München
Nürnberg - Krefeld
53
Schnelle Antwort durch Markus Nordlund. Ein nicht unhaltbar aussehender Schlenzer von der Blauen bringt die Gäste wieder ran.
Nürnberg - Krefeld
53
TOOR für die Pinguine
Nürnberg - Krefeld
52
Außerdem dürfte die Vorentscheidung in Nürnberg gefallen sein. Dupuis hier nur mit der Vorarbeit über die Außenbahn, aber dann mit dem perfekten Pass auf Segal im Slot.
Mannheim - Iserlohn
52
Blaine Down trifft in Überzahl zum 3:1 für die Roosters nach einem sehr feinen Solo über die Außenbahn.
Nürnberg - Krefeld
52
TOOOR für die Ice Tigers
Mannheim - Iserlohn
52
TOOOR für die Roosters
 
 
Gleich fallen überall gleichzeitig Tore. Das kenne ich schon.
Mannheim - Iserlohn
50
Auch die Roosters in Überzahl. Bei den Adlern sitzt erneut Setoguchi.
Nürnberg - Krefeld
49
Powerplay für den KEV, Aronson sitzt wegen Beinstellens.
Köln - Düsseldorf
54
Nach einem Schuss von der Blauen von Lalonde kochen die Emotionen hoch, weil sich Jones am Abpraller interessiert zeigte. Die Lage eskaliert nicht.
Köln - Düsseldorf
53
Bei der DEG muss jetzt Brandt wegen Beinstellens runter. Und das Powerplay der Haie lief ja heute nicht so doll.
Mannheim - Iserlohn
46
Die Roosters MÜSSEN ja nicht. Sie stellen sich hinten rein und lassen die Adler anlaufen. Denen fehlen zündende Ideen, um das Bollwerk zu schleifen. Dass man sowas mal über die Roosters-Defense schreiben würde ...
 
 
Bisher gab es erst 22 Tore. Das ist ziemlich mies.
Ingolstadt - Wolfsburg
44
Bei den Grizzlys muss Wurm wegen hohen Stocks vom Eis. Das Powerplay der Schanzer hat ja bekanntlich noch Luft nach oben. Oder erzwingen sie jetzt die Entscheidung.
 
 
Auch die Spiele in Bremerhaven und Straubing laufen wieder.
Mannheim - Iserlohn
43
Strafe gegen die Roosters. Bei den Gästen muss Larsson in die Kühlbox.
Mannheim - Iserlohn
42
Die Adler unter Zugzwang, und sie versuchen den Druck gleich weiterzugeben. Sie laufen gegen den Kasten von Lange an.
 
 
In Mannheim, Nürnberg und Ingolstadt geht's weiter.
Köln - Düsseldorf
45
Das hätte das 3:2 für die Haie sein MÜSSEN. Lalonde wird auf der rechten Seite freigepasst und hat nur noch Bakala vor sich. Er lässt die Chance liegen weil der Düsseldorfer Goalie sehr gut reagiert.
Köln - Düsseldorf
43
Wieder die DEG, diesmal über Welsh, auf rechts wirken die Haie recht anfällig. Düsseldorf zunächst mit den besseren Möglichkeiten.
Köln - Düsseldorf
41
Schönes Solo von Barta, der über die linke Seite bis zum Tor zieht, aber am kurzen Pfosten scheitert. Die Partie ist längst völlig offen, die Haie dominierten im ersten Drittel, im Mittelabschnitt übernahm die DEG.
 
 
In Köln geht's weiter.
 
 
Beste Mannschaft im Schlussabschnitt (wenn Berlin nicht spielt) ist Straubing vor Nürnberg und Köln. Die sich aber nur beim Torverhältnis unterscheiden. Die Haie schießen die meisten Tore. Schwächste Teams sind Düsseldorf, Iserlohn und Krefeld. Der KEV kassiert die meisten Gegentreffer und schießt die wenigsten Tore.
 
 
Und die Roosters liegen 2:1 in Mannheim vorne.
 
 
München führt 3:1 in Straubing.
 
 
Bremerhaven führt 3:2 gegen den AEV.
Bremerhaven - Augsburg
40
Der späte Vogel fängt den Wurm auch manchmal. 14 Sekunden vor der Pause liegen die Pinguins wieder vorne. Moore von der Blauen, ein Defender fälscht die Scheibe unglücklich ab, 3:2.
Bremerhaven - Augsburg
40
TOOOR für die Pinguins
 
 
In Ingolstadt hat sich am Spielstand im Mittelabschnitt nichts geändert. Es steht weiter 3:0 für den ERC.
Bremerhaven - Augsburg
37
Das ist der Ausgleichstreffer in Bremerhaven. Für die Panther ist Scott Valentine erfolgreich.
Bremerhaven - Augsburg
37
TOOR für den AEV
 
 
Nürnberg führt 2:1 gegen den KEV: Nicht alles ging beim erneuten Führungstreffer der Ice Tigers mit rechten Dingen zu. Ein Handpass war mit im Spiel.
Mannheim - Iserlohn
39
Reul muss bei den Adlern wegen Stockschlags vom Eis.
Nürnberg - Krefeld
38
Klarer Fall für die Schmeichelhaft. Die Gastgeber formieren sich, Engelage liegt auf dem Eis, so findet Pföderl die Lücke aus spitzem Winkel. Der entscheidende Pass, der diese Möglichkeit erst eröffnete, kam von Aronson.
Nürnberg - Krefeld
38
TOOR für die Ice Tigers
Bremerhaven - Augsburg
37
Jetzt muss bei München auch Pinizzotto vom Eis. Vier gegen vier.
 
 
Pause in Köln, 2:2 steht's beim Derby.
Bremerhaven - Augsburg
35
Bei Bremerhaven muss Bergman wegen Spielverzögerung vom Eis.
Straubing - München
37
Bei den Tigers sitzt Mitchell in der Kühlbox.
Köln - Düsseldorf
39
Eine gute Chance für Lalonde aus dem linken Bullykreis bei diesem Powerplay, aber der Schuss bleibt harmlos. Die DEG ist wieder komplett.
Nürnberg - Krefeld
35
Bei den Franken muss Dupuis in die Kühlbox.
Mannheim - Iserlohn
32
Jetzt ist es passiert. Zunächst zieht Brown vor das Tor, schießt aus kurzer Distanz, Pickard mit dem Schoner, mit dem Rücken zum Tor nimmt Jaspers den Abpraller auf und schiebt ihn durch die Beine rechts unten ins Eck.
Mannheim - Iserlohn
32
TOOR für die Roosters
Köln - Düsseldorf
37
Schon wieder ein Wechselfehler bei der DEG. Sag mal ...
Mannheim - Iserlohn
30
Florek genießt erstaunliche Freiheiten im Angriffsdrittel der Roosters, an sich hat er vier Mann gegen sich. Aber dennoch kommt er zu einem verdeckten Schuss. Pickard ist sicher.
Köln - Düsseldorf
35
Bully im Mittelkreis, Eriksson verliert das Gleichgewicht und fehlt dann in der Defense, und Lewandowski kann alleine aufs Tor zulaufen. Er nutzt die Chance zum Ausgleich.
Köln - Düsseldorf
35
TOOR für die DEG
Mannheim - Iserlohn
 
Powerplay für die Adler, Down sitzt wegen Hakens.
Bremerhaven - Augsburg
30
Noch nicht der Ausgleich für den AEV, es war das Torgestänge.
Köln - Düsseldorf
34
1 auf 0 für Dmitriev, das sind jetzt richtig gute Möglichkeit für die DEG. Glück für die Haie, und sie haben Dshunussow.
Bremerhaven - Augsburg
30
TOOR für den AEV? Videobeweis.
Köln - Düsseldorf
33
Das Powerplay der Haie scheint kaputt zu sein.
Nürnberg - Krefeld
29
Die Ice Tigers tun sich nicht leicht beim Projekt, die Tabellenführung zurückzuholen. Gut, der Kader ist ganz schön reduziert, aber der KEV scheint dies vielleicht sogar nutzen zu können. Krefeld im Augenblick eindeutig mit den besseren Möglichkeiten.
Köln - Düsseldorf
31
Strafe gegen die DEG nach einem Wechselfehler.
Bremerhaven - Augsburg
26
Dass sich die Gastgeber nicht zu sicher fühlten können, dafür sorgt jetzt Michael Davies, der auf der Seite ein wenig Platz hat, die nötigen Meter geht und schließlich Pöpperle überwinden kann. Anschlusstreffer.
Bremerhaven - Augsburg
26
TOR für den AEV
Köln - Düsseldorf
30
Barta lässt seine erste Großchance noch liegen, als er alleine auf Dshunussow losmarschiert. Aber die DEG bleibt im Angriffsdrittel, auch wieder dank Bartas, der kommt im linken Bullykreis erneut an die Scheibe. Und diesmal versenkt er das Ding.
Köln - Düsseldorf
30
TOR für die DEG
Straubing - München
26
Noch ein Einstand, der nicht so richtig gut läuft. Der von Drew MacIntyre. Die Münchner legen durch Macek nach, der eine Vorarbeit von Pinizzotto verwertet. Der Abstand wächst. 1:3.
Straubing - München
26
TOOOR für München
 
 
Alle Spiele laufen wieder.
Mannheim - Iserlohn
22
Fast hätte es auch eine kalte Dusche für die Adler gegeben. Die Roosters jubeln. Pickard hat die Scheibe schon unter dem Schoner, Pfiff, Combs setzt nach und drückt sie drüber, weil er Pickard an diesem Schoner trifft. Der Treffer wird nicht gegeben.
Nürnberg - Krefeld
21
Der Mittelabschnitt beginnt mit einer kalten Dusche für die Ice Tigers. Nach einem Schuss von der Blauen nimmt Caron die Scheibe am Torraum auf und dreht sich um den Nürnberger Goalie. Das ist schon mal ein gelungener Einstand.
Nürnberg - Krefeld
21
TOR für den KEV
Köln - Düsseldorf
25
Nach einem Aufbaufehler die DEG mit einer Riesenchance durch Barta, der die aber liegen lässt.
 
 
Auch in Nürnberg sind die Teams wieder zurück. Ebenso in Bremerhaven.
Ingolstadt - Wolfsburg
22
Schnelles Powerplay für den ERC, bei den Gästen muss Aubin wegen Beinstellens vom Eis.
 
 
Fortsetzung in Ingolstadt..
Köln - Düsseldorf
22
Das Tempo bleibt hoch, es gibt gleich wieder Chancen für Picard und Boucher, bei letzterem muss Bakala nicht eingreifen, der Schuss wird geblockt.
 
 
In Köln geht's weiter.
 
 
Statistik für das zweite Drittel: Top Nürnberg vor dem ERC und den Haien. Am schwächsten sind Straubing, Iserlohn und der AEV. Die Tigers kassieren die meisten Gegentreffer, Nürnberg schießt mit München die meisten Tore.
 
 
Und jetzt ist auch in Mannheim Pause. Zwischenstand 1:1.
 
 
Nürnberg führt weiter 1:0 gegen den KEV.
Mannheim - Iserlohn
20
Bei den Adlern muss Setoguchi wegen Bandenchecks vom Eis.
 
 
Die Pinguins führen 2:0 gegen den AEV.
 
 
München führt 2:1 in Straubing.
Straubing - München
20
Starke Kombination von den Münchnern. Pinizzotto scharf durch den Slot auf Aucoin, der die Scheibe zurückbringt, und dann muss nur noch ein Abfälscher von Jaffray her.
Straubing - München
20
TOOR für München
 
 
Ingolstadt liegt 3:0 gegen Wolfsburg vorne.
Mannheim - Iserlohn
19
Mit der Drohung des neuen Trainers im Rücken liefern die Roosters ein richtig gutes Spiel gegen die dezimierten Adler ab. Combs aus dem Slot mit einer guten Chance, die Führung zu erzielen. Aber Pickard zeigt keine Nachsicht mit den alten Kollegen.
Straubing - München
15
Lauridsen präsentiert sich als erfolgreicher Abfälscher nach einem Schuss von Joslin von der Blauen Linie.
Straubing - München
15
TOR für den EHC
 
 
Die Haie führen 2:0 gegen die DEG.
Bremerhaven - Augsburg
17
Aus dem hohen Slot trifft Hoeffel zum 2:0 für die Pinguins. Die haben anscheinend einen Heimlauf.
Ingolstadt - Wolfsburg
18
Aber die Heimteams schlagen zurück. Brandon Buck mit seinem zweiten Treffer, scheint die Grizzlys alleine abschießen zu wollen.
Ingolstadt - Wolfsburg
18
TOOOR für den ERC
Mannheim - Iserlohn
16
Die Roosters übernehmen die Verantwortung für die Gästeteams. Chris Brown wühlt erfolgreich vor dem Adler-Tor, die Scheibe geht aus spitzem Winkel durch.
Mannheim - Iserlohn
16
TOR für die Roosters
Bremerhaven - Augsburg
17
TOOR für die Pinguins
Köln - Düsseldorf
17
Die Scheibe läuft weiter sehr gut bei den Haien, die zu vielen Abschlüssen kommen. Krämmer mit einem Solo, bedient Uvira, der knapp scheitert.
Köln - Düsseldorf
15
Die Haie mit einer Drangphase, die das Potential hat, die Partie sehr früh zu entscheiden. Die DEG lässt sich hinten einschnüren.
Köln - Düsseldorf
12
Aber jetzt machen die Haie alles kaputt, sie erhöhen auf 2:0. Sulzer schießt von der Blauen. Jones fälscht ab, durch die Beine von Bakala.
Köln - Düsseldorf
12
TOOR für die Haie
Bremerhaven - Augsburg
11
Jetzt könnten es die Panther den Pinguins heimzahlen. Sie spielen in Unterzahl, Rekis sitzt wegen Spielverzögerung.
Nürnberg - Krefeld
9
Beim KEV muss Gawlik wegen Hakens vom Eis.
Köln - Düsseldorf
11
Na also, geht doch. Schöne Kombi der Haie, am Ende steht Lalonde frei im Slot, und keiner fühlt sich verantwortlich. Das war einfach.
Köln - Düsseldorf
11
TOR für die Haie
 
 
Müsste jetzt nicht aus Symmetriegründen das 1:0 für die Haie fallen?
Straubing - München
5
Auch die Tigers ohne "Ice" haben bereits getroffen. Auf Zuspiel von Loibl hat Madaisky plötzlich viel zu viel Platz, und wenn er zielen kann, trifft er auch.
Nürnberg - Krefeld
5
Nach Bullygewinn der Ice Tigers steht Dupuis plötzlich frei vor dem Tor. Reicht ihm zum Führungstreffer.
Nürnberg - Krefeld
5
TOR für die Ice Tigers
Straubing - München
5
TOR für die Tigers
Mannheim - Iserlohn
6
Auch die Adler legen vor, im Zweifelsfalle ist es dann doch immer wieder Kolarik, der richtig steht. Abstauber zum 1:0.
Ingolstadt - Wolfsburg
8
Der ERC baut seine Führung nach einem Break durch Brandon Buck auf 2:0 aus.
Ingolstadt - Wolfsburg
8
TOOR für den ERC
Mannheim - Iserlohn
6
TOR für die Adler
Bremerhaven - Augsburg
4
Kam das Powerplay anscheinend doch zu früh für die Panther? Sie fangen sich ein Break ein. Jason Bast ist mit dem Break-away erfolgreich.
Bremerhaven - Augsburg
4
TOR für die Pinguins
Ingolstadt - Wolfsburg
4
Der erste Treffer des Tages fällt in Ingolstadt. Zentral kommt Greg Mauldin zum Abschluss, mit einem Rückhandschuss bringt er die Schanzer in Führung.
Ingolstadt - Wolfsburg
4
TOR für den ERC
Bremerhaven - Augsburg
3
Es gibt ein frühes Powerplay für den AEV. Das bietet sich immer an, wenn man die Panther gut ins Spiel bekommen will. Wade Bergman muss in die Külbox.
Straubing - München
2
Guter Beginn für die Tigers, denn Mike Zalewski bekommt früh ein 1 auf 0, aber er scheitert dann an aus den Birken. Pech.
Nürnberg - Krefeld
2
Die Franken übernehmen sofort die Initiative, Petr Pohl mit einem Schlenzerchen aus dem linken Bullykreis. Noch nicht gefährlich.
 
 
Alle Partien sind jetzt unterwegs.
 
 
Schiedsrichter in Mannheim Marian Rohatsch und Markus Schütz. In Straubing Elvis Melia und Daniel Piechaczek.
 
 
Nach und nach beginnen die Spiele, das erste in Bremerhaven.
 
 
In zehn Minuten geht's los.
 
 
Die Schiedsrichter sind heute wie folgt verteilt: In Bremerhaven pfeifen Christoffer Hurtik und Marc Iwert. In Nürnberg leiten Alex Dipietro, der sonst in der Schweiz pfeift, und Benjamin Hoppe das Spiel. Stephan Bauer und Lasse Kopitz sind in Ingolstadt aktiv. Das rheinisch Derby leiten Gordon Schukies und Sirko Hunnius.
 
 
Am anderen Ende der Skala stehen natürlich die Ice Tigers, die normalerweise auf das Warm-up verzichten und dies in den Startabschnitt verlegen. So lange es funktioniert, kann man daran keinen Fehler entdecken. Ebenfalls schwache Starter sind Straubing und Iserlohn, auch wenn die Franken in dieser Hinsicht eine Klasse für sich bleiben. Vorstufe von Klasse - Vorschule?
 
 
Stats zum ersten Drittel: Beste Starter sind die Panther aus Augsburg, meiste Tore, vor Düsseldorf und Köln. Die DEG und die Haie schießen im Startdrittel die zweitmeisten Tore, und keiner kassiert weniger Gegentreffer als die DEG.
Köln - Düsseldorf
 
Bei der DEG fehlen Tim Conboy, Mathias Niederberger - Dan Bakala steht wieder im Tor - und Daniel Weiß. Zurück ist Rob Bordson. Bei den Haien steht erneut Daniar Dshunussow im Tor, Corey Potter und Nick Latta sind zurück, es fehlen Blair Jones und Alexandre Bolduc.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Beim ERC kehrt Timo Pielmeier ins Tor zurück, Brett Olson fehlt erneut, Petr Taticek ist wieder dabei. Aus Wolfsburg gibt es nichts neues, Torsten Ankert, Alex Roach, Jimmy Sharrow, Marcel Ohmann und Mark Voakes fehlen neben Fabio Pfohl. Sie sollten gegen Mannheim spielen, das wäre wenigstens fair.
Mannheim - Iserlohn
 
Bei den Gästen fehlen Chad Costello und Marcel Kahle. Wieder zurück sind Dieter Orendorz und Blaine Down. Erstmals steht Rob Daum, theoretisch, bei den Sauerländern hinter der Bande. Noch vertritt ihn Jamie Bartman.
Mannheim - Iserlohn
 
Schaut man auf den Kader der Adler, denkt man oh, oh, oh. Kein Brent Raedeke, Garrett Festerling, Ryan MacMurchy, Christoph Ullmann, Mathieu Carle und David Wolf - DAS sind mal Ausfälle. Obwohl viele Stürmer also fehlen, kommt der neue Angreifer, Andrew Desjardins, noch nicht zum Einsatz, dafür der neue Verteidiger Mark Stuart. Im Übrigen steht Chet Pickard im Tor - ein vorweggenommener Gruß Richtung Roosters?
Nürnberg - Krefeld
 
Bei den Ice Tigers sind von einem bösen Namensfluch getroffen, alle Patricks fehlen, da gerät man doch ins Grübeln, außerdem alle Yasins und Valentin Busch. Niklas Treutle steht löst im Tor Andi Jenike ab. Beim KEV fehlen Diego Hofland, Dragan Umicevic und Mike Mieskowsik. Justin Feser ist nach langer Pause wieder zurück. Außerdem kommt Neuverpflichtung Jordan Caron, ein kanadischer Angreifer, zu seinem DEL-Debüt. Er spielt gleich in der Top-Reihe des KEV mit Marcel Müller und Daniel Pietta.
Bremerhaven - Augsburg
 
Bei den Pinguins steht wieder Tomas Pöpperle im Tor, Marian Dejdar und Chad Nehring fehlen neben Tobi Kircher. Dafür ist nach längerer Pause wieder Brock Maschmeyer am Start. Beim AEV sind ist Drew Leblanc wieder zurück, und irgendwie feiert Derek Dinger sein Saisondebüt, gefühlt, denn eine Partie hat er ja bereits bestritten. Nicht dabei sind Simon Sezemsky, Hans Detsch und Alex Thiel.
Straubing - München
 
Straubing war unter der Woche auf dem Transfermarkt tätig und hat mit Drew MacIntyre einen weiteren Goalie verpflichtet.
Straubing - München
 
Mit den Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel kommen die Niederbayern also ganz gut zurecht. Der Meister holte vier Siege aus den letzten sechs Spielen – beide Niederlagen gab es auf fremdem Eis. München hat auswärts erst einen Dreier in dieser Saison geholt. Bilanz der letzten Saison: 4:0 für die Tigers! Sie haben die letzten FÜNF Spiele gegen München gewonnen. Erstaunlich.
Straubing - München
 
Neben dem rheinischen Derby findet auch eines in Straubing statt. Nach dem Nürnberg am Sonntag geht es nun gegen das nächste Spitzenteam – diesmal ist der Meister zu Gast. Vier der letzten fünf Spiele haben die Tigers verloren, diese Phase startete nach einem Sieg gegen Mannheim, kurz darauf konnten die Tigers auch die Haie schlagen. Und gegen Nürnberg fehlte beim 4:5 auch nicht SO viel.
Köln - Düsseldorf
 
Nach fast 20 Tagen steht nun endlich wieder ein Heimspiel an, und das ist gleich das erste - insgesamt 216. - rheinische Derby in dieser Saison. Die DEG kommt mit Wind im Rücken zum Nachbarn nach der dramatischen Schlussphase am Sonntag gegen ihren Lieblingsgegner, als sie nach 0:2-Rückstand binnen zehn Minuten das Spiel gegen Bremerhaven noch umbog und mit der vollen Punktzahl daraus hervorging. Bilanz der letzten Saison: 3:1 für die DEG.
Köln - Düsseldorf
 
Launisch wie in der letzten Spielzeit präsentieren sich die Haie. Topp-Ergebnisse gegen Spitzenteams, gegen andere Gegner … hm, ja, vielleicht. Die Kölner haben eine aufreibende Auswärtstournee hinter sich mit fünf Partien in der Fremde, es gab eine knappe Niederlage in München, Kantersiege gegen Mannheim und Ingolstadt. Während man gegen Straubing und Krefeld leer ausging.
Bremerhaven - Augsburg
 
Nach drei Heimniederlagen zu Beginn der Saison hat sich das Bild bei Bremerhaven inzwischen deutlich gewandelt. Die letzten drei Heimspiele haben die Pinguins gewonnen, ihre Halle hat sich zu einer kleinen Festung gemausert. . Der AEV durchlebte ein gemischtes Wochenende mit zwei Penaltyschießen, das gegen Wolfsburg konnten die Panther gewinnen, in Berlin gab es eine Niederlage. Fünf der letzten sechs Spiele hat der AEV verloren, eine weitere Niederlage und die Schwaben dürften unter dem Strich landen. Die Bilanz der letzten Saison war mit 2:2 ausgeglichen.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Allerdings: Zuletzt schafften sie es immerhin zweimal mindestens in die Verlängerung auf fremdem Eis, sodass sich nicht länger punktlos dastehen. Auf die Verletzungsmisere hat man inzwischen reagiert und mit dem Tschechen Kamil Kreps einen weiteren Center verpflichtet. Letzte Saison gewannen die Grizzlys alle vier Spiele gegen den ERC. In Ingolstadt hat Wolfsburg die letzten ZEHN Partien gewonnen. Eine solche Statistik gibt es bei keiner anderen DEL-Paarung. Überhaupt.
Ingolstadt - Wolfsburg
 
Am letzten Wochenende musste man beim ERC auf die Euphoriebremse treten, zwei Siegen gegen Nürnberg und Iserlohn folgte das erste Null-Punkte-Wochenende mit Niederlagen gegen Mannheim und Köln. Mit den Grizzlys empfängt man einen Gegner, der sich angesichts eklatanter Verletzungssorgen zur Zeit bravourös schlägt, allerdings nur zu Hause. Auswärts sind die Niedersachsen noch sieglos - im Augenblick stellen sie das schwächste Auswärtsteam der Liga.
Nürnberg - Krefeld
 
Mit Nürnberg spielt die beste Heimmannschaft der DEL Gastgeber für die Pinguine, das zweitschwächste Auswärtsteam der DEL. Die Ice Tigers starten als Tabellenführer in den Spieltag mit einem Zähler Vorsprung auf Berlin. Nürnberg hat die letzten drei Spiele gewonnen, zu Hause haben die Franken in dieser Saison immer gepunktet und lediglich gegen die Adler Punkte abgeben müssen. Der KEV hat drei von vier Auswärtsspielen verloren, ist in der Fremde noch ohne Dreier. Zuletzt gab es für die Pinguine eine enttäuschende Heimniederlage gegen die Roosters. Letzte Saison gewannen die Franken alle vier Spiele gegen die Seidenstädter.
Mannheim - Iserlohn
 
Inzwischen hat Iserlohn auf die schwachen Leistungen reagiert und Jari Pasanen entlassen, neuer Coach ist Rob Daum. Die Adler haben mit Andrew Desjardins und Mark Stuart einen Angreifer und einen Verteidiger nachverpflichtet.
Mannheim - Iserlohn
 
So gesehen wird das Programm in den nächsten Wochen etwas einfacher mit Iserlohn, Augsburg, Wolfsburg und Bremerhaven vor der Brust. Apropos Roosters, die holten am Sonntag einen enorm wichtigen Dreier in Krefeld, mit dem sie eine Serie von drei Niederlagen beenden konnten. Das änderte nichts daran, dass die Sauerländer sowohl offensiv wie defensiv das schwächste Team der DEL blieben. In der letzten Saison gewannen die Adler alle vier Spiele gegen die Roosters.
Mannheim - Iserlohn
 
Es läuft nicht rund bei den Adlern, dabei spielt sicherlich auch das Verletzungspech der Kurpfälzer eine Rolle - neuester Ausfall ist David Wolf, der mindestens zwei Monate fehlen wird. Zuletzt beim Auftritt in München blieben die Adler chancenlos, die 2:4-Niederlage schmeichelte ihnen sogar ein wenig. Zwei Siege aus den letzten vier Spielen - allerdings waren die Gegner auch alle aus der Spitzengruppe.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 12. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
Nürnberg
24
18
6
20
51
2
München
23
16
7
27
49
3
Berlin
23
16
7
23
48
4
Wolfsburg
23
14
9
9
40
5
SERC
24
12
12
3
36
6
Mannheim
23
12
11
-8
35
7
Iserlohn
23
12
11
-13
34
8
Bremerhv.
24
11
13
-7
33
9
Köln
24
11
13
-1
31
10
Düsseldorf
23
10
13
-3
31
11
Ingolstadt
25
10
15
-10
30
12
Augsburg
23
9
14
-7
28
13
Krefeld
23
8
15
-7
26
14
Straubing
23
5
18
-26
20